Das Ende eines Zahns

Letzten Montag, kurz vor meinem Besuch im Volksparkstadion äh, in der AOL-Arena ach nein, das Ding heißt ja zuzeit Fifa-WM-Stadion Hamburg, fing plötzlich ein Backenzahn rechts unten an weh zu tun. Am Dienstag wurde es dann unerträglich und die Wange wurde dick! Selbstdiagnose war recht einfach: Wurzelvereiterung… Der Zahn hatte vor vielen Jahren schonmal eine Wurzelentzündung und damals hatte der Kiefer-Chirurg eine Wurzelresektion durchgeführt. Ich wußte, dass der Zahn irgendwan raus muss und eigentlich hatte der Chirurg damals eine viel kürzere Zeit vorher gesagt.
Naja, also letzten Dienstag zum Zahnarzt und nein, der Zahn kann nicht raus! Wenn die Entzündung aktiv ist, dann wirkt keine Betäubung und es besteht die Gefahr, dass die Entzündung direkt in die Blutbahn geht und den ganzen Körper angreift. Also mindestens drei Tage Antibiotika nehmen. Wenigstens abgeschliffen hat er den Zahn damit ich nicht duchs Kauen Druck auf ihn ausüben kann. Drei Tage wären am Freitag um gewesen, aber wegen dem Wochenende wollte mein Zahnarzt keinen Zahn am Freitag ziehen. Wenn es Komplikationen gibt, dann kann er nicht für mich da sein und ich müßte zum Notdienst – die Einstellung finde ich sehr gut!
Also hatte ich Heute meinen Termin. Hin, rein ins Behandlungszimmer, Betäubung in den Kiefer, Zahn raus und nach 30 Minuten war alles fertig. Dann hab ich noch eine AU bekommen wegen „Reduziertem Allgemeinzustand nach Resektion 4-6“. Allerdings hab ich dann nicht so recht was gemerkt von dem „Reduziertem Allgemeinzustand“… Nach 2 Stunden war die Betäubung raus und bis jetzt hab ich keine Probleme, nicht mal ne Paracetamol gegen Schmerzen hab ich gebraucht! Und zum Abendessen hab ich schon ne Pizza verdrückt.
Ich muss Morgen wohl arbeiten gehn…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.